Regionale Versorgung & Biodiversität & Klimaschutz

 

 

Essbare Städte und Landschaften, Urban Gardening, solidare Landwirtschaften und interkulturelle Gärten sind eine sinnvolle Alternative zum Supermarkt. Gärten bieten eine hochwertige, biologische, regionale und bezahlbare Ganzjahresversorgung an Gemüse, Kräuter und Obst. In Zeiten eines hohen Drucks zu Intensivierung und Industrialisierung der Landwirtschaft bieten sie eine Alternative, welche den Verbraucher wieder näher an die Produktion der Lebensmittel heranführt und mit den Landwirten verbindet.

 

Der Landkreis München, in dem der Mundraubgarten betrieben wird, ist von einer reich strukturierten Landschaft geprägt und gehört zu den am dichtesten besiedelten Regionen Bayerns. Das Angebot an blühenden Pflanzen in der freien Landschaft nimmt hier wie auch in vielen anderen Regionen Deutschlands jedoch ständig ab. Maßgebliche Gründe für den Rückgang blühender Pflanzen sind die Ausdehnung von Siedlungsflächen und der Strukturwandel in der Landwirtschaft.

 

Das Fehlen der über das ganze Jahr blühenden Pflanzen hat zur Konsequenz, dass die Nahrungsgrundlage für Insekten, insbesondere Bienen und Wildbienen fehlt und diese stark unter Druck geraten. Das Blütenangebot in diesem intensiv
landwirtschaftlich genutzten Gebiet ist so gering, dass die Bienen kaum Nektarquellen finden und somit in Gefahr sind, zu verhungern.

 

Durch die Mitarbeit im Mundraubgarten kann durch eigenens Handeln erlernt werden, wie man selbst erfolgreich hochwertige Lebensmittel erzeugen kann, die nicht nur hervorragend schmecken, sondern auch wenig Energieeinsatz für Produktion und Transport benötigen. Die Bedeutung biologischer Diversität kann hier anschaulich gelebt und dabei aktiv zum Klimaschutz beigetragen werden.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ergon e.V. Verein für zukunftsfähiges Tun